Archiv der Kategorie: Erfolgsgeschichte

Neues Buch „Lösungsfokus in Organisationen – zukunftsorientiert beraten und führen“

So macht das Öffnen des Briefkasten Freude!

Susanne Burgstallers Buch „Lösungsfokus in Organisationen – Zukunftsorientiert beraten und führen“ ist da!

U.a. mit einem Artikel von Elfie Czerny zu „Achtsamkeit und Anfängergeist, die »Seele« von Lösungsfokus – Buddhistische und taoistische Einflüsse“ sowie von Dominik Godat zu „Wirkungsvoll führen dank Lösungsfokus“.

Für die Buchvernissage in Wien haben wir zwei Video Botschaften gemacht:

Hier erzählt Susanne über ihr Werk:

Wunder

Die ersten lösungsfokussierten Schritte – Erfahrungen eines Teamleiters mit der Wunderfrage

Die Erfahrungsberichte von Führungskräften in der Rubrik Erste Schritte sollen dich ermutigen, deine ersten lösungsfokussierten Schritte zu gehen, lösungsfokussierte Werkzeuge auszuprobieren und deinen individuellen Weg zu beschreiten.

Start before you are ready! Im Tun erlebst du, wie dieser Ansatz funktioniert und lernst, wie du ihn für dich sinnvoll einsetzen kannst. Berichte uns doch von deinen ersten Erfahrungen. Was hat bei dir besonders gut funktioniert?

Hier folgt der 2. Erfahrungsbericht! (Hier geht’s zum ersten Erfahrungsbericht)

Die ersten Erfahrungen mit der Wunderfrage

Ich leite seit einigen Jahren ein Team im IT-Bereich und möchte Ihnen meine ersten beiden Erfahrungen mit der Wunderfrage schildern. Die ersten lösungsfokussierten Schritte – Erfahrungen eines Teamleiters mit der Wunderfrage weiterlesen

Lösungsfokussierte Gesprächsführung – meine aktuellen Lieblingsinteraktionen

Lösungsfokussierte Gespräche können sehr vielfältig sein. Der Fokus auf die gewünschte Zukunft, bereits Funktionierendes, kleine nächste Schritte ermöglicht eine grosse Vielfalt an möglichen Interaktionen in der Gesprächsführung. In den letzten 11 1/2 Jahren meiner lösungsfokussierten Gesprächspraxis haben sich meine Lieblingsinteraktionen immer wieder verändert. Obwohl kein Gespräch genau gleich abläuft, möchte ich euch trotzdem gerne meine aktuellen Lieblingselemente vorstellen, die sich v.a. in Gesprächen mit Fach- und Führungskräften bewährt haben, mit dem Bewusstsein, dass sich diese rasch wieder ändern können:

1.) Begin with the end in mind: „Stell dir vor, unser Gespräch/unsere Gespräche haben sich wirklich gelohnt und du bist in naher Zukunft genau dort, wo du stehen möchtest. Was wird dann anders sein? Was wirst du dann anders tun? Wofür wird es sich gelohnt haben heute zusammen zu sitzen?“ -> Nachfragen, z.b. mit „Was wirst du dann noch anders tun?“, mit dem Ziel ein möglichst detailliertes Zielbild zu ermöglichen und Ideen für nächste Schritte zu generieren.

2.) Funktionierendes Verhalten sichtbar machen und erkennen: „Ich bin überzeugt, dass du schon ganz viel getan hast resp. auch jetzt machst, was dich näher an dein Ziel bringt. Was hast du schon gemacht resp. machst du bereits, was funktioniert? Was noch? Was hast du sonst noch gemacht, was hilfreich war? Wann hat es besonders gut funktioniert? Was hast du dort getan?“ -> Nachfragen, z.B. mit „Was hat noch funktioniert?“, mit dem Ziel möglichst viel sichtbar zu machen, was funktioniert resp. bereits mal funktioniert hat. Ich lasse meine Gesprächspartner das Funktionierende i.d.R. auf einem Flipchart oder A4-Blatt aufschreiben, z.B. als Liste oder als Mind-Map.

3.) Kleiner nächster Schritte: „Was davon möchtest du in den nächsten Tagen ausprobieren resp. allenfalls vermehrt tun oder wieder tun? Woran resp. wie werden deine Mitarbeitenden/KollegInnen dies erkennen?“  -> allenfalls nach Situationen in nächster Zeit fragen, in denen dieses Verhalten geübt werden kann.

4.) Wertschätzende Rückmeldung: z.B. in folgender Form: „Mich beeindruckt, wie du … (bereits funktionierendes Verhalten benennen)… Dein nächster Schritt, …(Verhalten benennen)… stimmt mich sehr zuversichtlich, dass du in nächster Zeit deinem Ziel näher kommst/Fortschritte erzielst/weiter kommst.“

5.) Zu Münzwurf-Experiment einladen: „Ich möchte dich gerne zu einem Experiment einladen. Hast du Lust dazu? Es ist ein Prophezeiungsexperiment. Das Experiment geht wie folgt:  (Portemonnaie öffnen, eine Münze auswählen lassen, diese in die Luft werfen und wieder auffangen und mit der Seite starten, die oben liegt, z.B. mit Kopf) Du wirfst die Münze in den nächsten zwei Wochen jeweils am Morgen, wenn du aufstehst. Kopf bedeutet, dass die Münze prophezeit, dass du es an diesem Tag schaffst, etwas zu tun, was dich deinem Ziel näher bringt, z.B. das Verhalten, dass du oben als nächsten Schritt erwähnt hast, zu zeigen. Zahl bedeutet, dass du dies nicht schaffst. Am Abend schaust du auf den Tag zurück: Wenn die Münze am Morgen Kopf gezeigt hat und du es auch tatsächlich geschafft hast, bekommst du einen Punkt. Wenn Sie Zahl gezeigt hat und du es nicht geschafft hast, bekommst du ebenfalls einen Punkt. Also immer dann, wenn sich die Prophezeiung als richtig erweist, erhältst du einen Punkt. Am Ende der zwei Wochen sendest du mir ein Email mit der Anzahl Punkte, die du erreicht hast. Ok?“ – Das Experiment hat das Ziel, dass das Gegenüber den Fokus in der nächsten Zeit auf eine spielerische Art und Weise aufrecht erhält. Die Anzahl der Punkte ist dabei weniger relevant als die Tatsache, dass das Gegenüber in der nächsten Zeit seine (neuen) Verhaltensweisen freudvoll ausprobieren und üben kann.

6.) Zum Schluss – Hilfreiche Gesprächselemente bewusst machen: „Was war in diesem Gespräch für dich besonders hilfreich?“ -> Diese Frage hilft einerseits dem Gesprächspartner bewusst zu machen, was für ihn hilfreich und nützlich war. Oft kann dies dann auch bewusster im Alltag angewendet werden. Andererseits geben die Antworten dem Fragenden Hinweise für nützliche Interaktionen in Zukunft.

 

Ich freue mich sehr auf Rückmeldungen: Was funktioniert bei dir? Was für Erfolgsgeschichten hast du mit diesen lösungsfokussierten Interaktionen gesammelt?

 

 

Schnupperabend Coaching Steinbach

Schnupperabend Coaching mit Buchpräsentation in Oberösterreich, 12. Februar 2015

Sie haben schon oft von Coaching gehört, aber kein genaues Bild davon? Sie sind interessiert, was Coaching ist und möchten einmal ein Live-Coaching erleben, um zu sehen wie so ein Coaching abläuft? Sie fragen sich öfter, wie Sie andere in Gesprächen wirkungsvoll unterstützen und stärken können bzw. auch, wie Sie gestärkter aus Gesprächen mit KollegInnen, KundInnen, FreundInnen, Familienmitgliedern herausgehen können?

Wir laden Sie am Donnerstag, 12. Februar 2015, zum Coaching-Schnupperabend ein, an dem Sie Coaching live erleben können. Zudem stellen wir Ihnen das Buch sowie das Coaching-Kartenset „Lösungen auf der Spur – Wirkungsvoll führen dank Lösungsfokus“ von Dominik Godat vor, mit dem Sie das Erlebte in Ihrem Alltag vertiefen und anwenden können.

Sie haben an diesem Abend die Chance ein eigenes Thema mitzubringen und durch ein Coaching-Gespräch einen Schritt weiter zu kommen oder auch einfach als ZuhörerIn, BeobachterIn und RessourcendetektivIn ein Coaching-Gespräch live zu erleben. Gleichzeitig begeben wir uns auf Spurensuche und entdecken welche Elemente aus Coachinggesprächen auch für Ihre Alltagskommunikation – sei es in Job, Freizeit oder Familie – hilfreich und nützlich sein können und wie Sie diese in Ihrem Alltag anwenden können

Wer? Elfie Czerny und Dominik Godat unterstützen Einzelpersonen, Teams und Organisationen auf ihrem Weg zu mehr Effektivität, Freude und Leichtigkeit im Berufsalltag.
www.elfieczerny.at | www.loesungenaufderspur.ch | www.godat.ch

Wieviel? Der Schnupperabend ist kostenfrei

Was noch? Im Anschluss an den Schnupperabend haben Sie die Möglichkeit das Buch bzw. Kartenset „Lösungen auf der Spur – Wirkungsvoll führen dank Lösungsfokus“ zu erwerben. Näher Infos dazu unter www.loesungenaufderspur.ch

Anmeldung? Um genügend Stühle bereit zu stellen, freuen wir uns über eine Zusage über Facebook oder ein kurzes Mail an coaching@elfieczerny.at bis Mittwoch, 11. Februar 2015 ☺

Buchrezension Daniel Zurbrügg

Buchrezension: Daniel Zurbrügg (www.erfolgskultur.ch) und das Potenzial für Lehrpersonen

Buchrezension: Godat, D. (2014). Lösungen auf der Spur. Wirkungsvoll führen dank Lösungsfokus.

Eine schöne Buchrezension von „Lösungen auf der Spur – Wirkungsvoll führen dank Lösungsfokus“ von Daniel Zurbrügg (www.erfolgskultur.ch), welcher das Potenzial für Lehrpersonen in der Begleitung und Führung von Studierenden sieht.

Seine Empfehlung: „Das Buch bringt für Lehrpersonen praxisorientierte Unterstützung und eine Menge Freude :-)“

Buchrezension Daniel Zurbrügg

Aber lesen Sie doch seine Buchrezension direkt selber.

Die Leadershipausbildung: “Lösungsfokussierter Leader/Lösungsfokussierte Leaderin” 2015

Die Leadershipausbildung: Lösungsfokussierter Leader/Lösungsfokussierte Leaderin
9 Tage | 3 Module à 3 Tage | Nächste Durchführung: 5.-7. März 2015, 23.-25. April 2015 und 11.-13. Juni 2015  auf der Gersberg Alm bei Salzburg


Kommen Sie in dieser 9-tägigen Ausbildung mit auf eine Reise in die Welt der lösungsfokussierten Führung: Lernen Sie einen wirkungsvollen Führungsstil kennen, der das gesamte Potential Ihrer Mitarbeitenden nutzbar macht und mit dem Sie sehr effektiv zu guten Resultaten kommen. Entdecken Sie einen Ansatz der sowohl die effiziente Zielerreichung als auch die Mitarbeitenden wertschätzend ins Zentrum stellt!

SFL_Aufbau_grafische Übersicht

In Modul 1 (5.-7. März 2015)

  • lernen Sie die Annahmen, die Werkzeuge sowie die Einsatzmöglichkeiten des lösungsfokussierten Ansatzes für Ihre individuelle Führungssituation kennen.
  • erleben und erlernen Sie die Tricks und Kniffs der lösungsfokussierten Gesprächsführung, damit Sie Ihre Mitarbeitenden in Zukunft bei ihren Anliegen erfolgreich coachen und begleiten können.
  • erarbeiten Sie Ihre persönliche (Führungs-)Vision als Wegweiser und Leitstern für Ihre zukünftigen Führungshandlungen.

Im Rahmen von Modul 2 (23.-25. April 2015)

  • vertiefen Sie Ihre lösungsfokussierten Gesprächskompetenzen.
  • lernen Sie den lösungsfokussierten Ansatz auf Ihre Alltagsinteraktionen mit Ihren Mitarbeitenden anzuwenden.
  • entdecken Sie, wie Sie damit die Resilienz Ihrer Mitarbeitenden stärken.
  • arbeiten wir gemeinsam im Rahmen von Coaching, Supervision und Fallarbeit an Ihren individuellen Anliegen und Anwendungsgebieten.

In Modul 3 (11.-13. Juni 2015)

  • lernen Sie, wie Sie durch Lösungsfokussierung die Wirkung unterschiedlichster Führungsinstrumente erhöhen können.
  • erleben Sie die Wirkung lösungsfokussierter Sitzungsgestaltung.
  • optimieren Sie Ihre jährlichen Mitarbeitergespräche und Leistungsbeurteilungen.
  • führen Sie als Zertifizierung ein Coachinggespräch durch und präsentieren Ihre optimierten Führungsinstrumente.

Abschluss: Zertifikat „Lösungsfokussierter Leader / Lösungsfokussierte Leaderin“


Kosten:
Ausbildungsgebühr inkl. Übernachtung: CHF 7’500.– oder € 6000.– zzgl. 8% MwSt.
Die Ausbildungsgebühr umfasst die Kosten für 9 Tage Ausbildung, sämtliche Unterrichtsmaterialien sowie 6 Übernachtungen (jeweils von Donnerstag auf Samstag) inkl. Frühstücksbuffet im „Romantik Hotel und Restaurant – Die Gersberg Alm“. Weitere Übernachtungen müssen bei Hotel direkt gebucht und bezahlt werden.

Seminarpauschale: Die Verpflegung durch den Tag (exkl. Abendessen) wird den Teilnehmenden im Rahmen einer Seminarpauschale von €51/Tag direkt vom Hotel verrechnet.

Abendessen: Das Abendessen wird den Teilnehmenden direkt vom Hotel in Rechnung gestellt.


Anmeldeschluss: 8. November 2014


Ort/Anreise:
Ort: Die Ausbildung findet im „Romantik Hotel & Restaurant – Die Gersberg Alm“ bei Salzburg statt. Die Gersberg Alm gehört zu den führenden Häusern in Salzburg. Erleben Sie in stilvolle Ruhe in den neu renovierten Zimmern. Der Blick auf die Stadt ist einzigartig und verstärkt den Eindruck: die Alm ist eine besondere Adresse.

Anreise mit dem Auto: Die Gersberg Alm befindet sich ca. 5 Kilometer oberhalb von Salzburg und ist gut mit dem Auto erreichbar. Mehr zur genauen Anreise finden Sie hier: http://www.gersbergalm.at/de/anreise/ Vor dem Hotel hat es genügend kostenlose Parkplätze.

Anreise mit dem Zug: Ab dem Hauptbahnhof Salzburg bringt Sie ein Taxi (ca. € 20.–) oder der Postbus Nr. 150 Fuschl/Bad Ischl innerhalb von ca. 10-15 Minuten zur Gersberg Alm (ca. 3.4 Km).

Anreise mit dem Flugzeug: Ab dem Flughafen Salzburg W.A. Mozart bringt Sie ein Taxi (ca. €35) in ca. 20-30 Minuten zur Gersberg Alm (ca. 7.8 Km). Oder Sie nehmen zuerst die öffentlichen Verkehrsmittel zum Bahnhof und steigen dort in den Postbus Nr. 150 in Richtung Fuschl/Bad Ischl ein.


Anmeldung/Fragen:
Kontaktieren Sie uns bei Fragen unverbindlich oder melden Sie sich direkt bei einem der beiden Kursleitenden verbindlich an:

Elfriede Juliana Czerny  & Dominik Godat
Elfie      Dominik

Dominik Godat | Godat Coaching GmbH
coaching@godat.ch | +41 76 420 19 18
Mattli 14 | CH-6365 Kehrsiten

Elfriede Juliana Czerny
coaching@elfieczerny.at | +43 699 105 06171
Breitenfelder Gasse 18/15 | A-1080 Wien

Bild Netzwerk

Masterarbeit: „Wirkungsvolle Führung – zwischen Problemtrance und Lösungstango“

Herzliche Gratulation – Andrea Deiss und Timo Schneider waren Lösungen auf der Spur und haben im Rahmen Ihres MAS Management im Sozial- und Gesundheitsbereich der Hochschule Luzern eine schöne Masterarbeit zum Thema „Wirkungsvolle Führung – zwischen Problemtrance und Lösungstango“ geschrieben, in der sie der Frage nachgehen, welche Instrumente des lösungsorientierten Ansatzes einen Beitrag zu einer wirkungsvollen Führung liefern. Die Arbeit  weist überraschende theoretische Anknüpfungen an andere Führungsideen, wie z.B. denjenigen von Malik, sowie praktische Hinweise für die eigene Führungspraxis auf.

Ich freue mich, dass sich ihre  Arbeit auch auf das damals noch unveröffentlichte Manuskript von „Lösungen auf der Spur – Wirkungsvoll führen dank Lösungsfokus“ bezieht ich euch diese hier exklusiv präsentieren darf. Vielen Dank dafür Andrea Deiss, Timo Schneider sowie der Hochschule Luzern für die Genehmigung, diese hier publizieren zu dürfen: Masterarbeit Wirkungsvolle Führung zwischen Problemtrance und Lösungstango

Auszüge aus der Arbeit:

„Unsere leitende Fragestellung, „Welche Instrumente des lösungsorientierten Ansatzes liefern einen Beitrag zu einer wirkungsvollen Führung?“, lässt sich nicht nur auf der Ebene von Instrumenten des lösungsorientierten Ansatzes beantworten. Beim lösungsorientierten Ansatz geht es um eine Sicht- und Denkweise, bei der es um mehr als um eine Sammlung von Techniken und Instrumenten geht. Zentral ist für die Lösungsorientierung die Haltung, die ihren Ursprung u.a. im Konstruktivismus hat. Wenn dies als Grundlage für die Anwendung der verschiedenen Techniken angenommen wird, erachten wir folgende Instrumente in der Führung als wirkungsvoll: Sämtliche Frage-Techniken, die die Mitarbeitenden in der Lösungsfokussierung unterstützen, wie beispielsweise Skalierungsfragen, die Wunderfrage, Zukunftsorientierte Fragen, Ausnahmefragen und Bewältigungsfragen. Ebenfalls zeigt sich, dass Wertschätzung und Komplimente wichtige Instrumente sind, um Mitarbeitende zu motivieren. Die Ressourcenorientierung hilft Führungskräften dabei, ihre Mitarbeitenden dort einzusetzen, wo ihre Stärken liegen, was die Zufriedenheit der Mitarbeitenden erhöht. Perspektivenwechsel und Reframing sind nützliche Hilfsmittel, in verfahrenen und schwierigen Situationen neue Impulse für weitere Schritte zu erhalten. (…)

Neben den obigen Empfehlungen aus der Beantwortung der leitenden Fragestellung, erachten wir die Reflexion des eigenen Führungsverst.ndnisses als wesentlich. Die eigene, innere Haltung zu überprüfen, anstatt Techniken zu erlernen, ist aus unserer Sicht zu priorisieren. Erst dann kann die Anwendung der Techniken und Werkzeuge aus der Lösungsorientierung besser gelingen. Der lösungsorientierte Ansatz beansprucht für sich jedoch nicht die einzige Möglichkeit für wirkungsvolle Führung zu sein, bietet allerdings mit seinen Grundannahmen hilfreiche Leitlinien für die Führungsarbeit. Ausserdem hilft unserer Erfahrung nach dieser Ansatz bei der eigenen Psychohygiene und Burnout-Prophylaxe. Die Lösungsorientierung hat nach unserer Einschätzung grosses Potential, uns in unserer Führungsarbeit zu unterstützen. Entscheidend ist für uns die Haltung, wie wir der Komplexität und den vielfältigen Anforderungen und Fragestellungen begegnen. Die Perspektivenwahl ist aus unserer Sicht dabei entscheidend. Richten wir den Fokus auf das Funktionierende bzw. auf das Positive, so entstehen Lösungsmöglichkeiten und wir können die vielfältigen Herausforderungen gelassener meistern. Wir sind überzeugt, dass auch die Resultate durch den Miteinbezug der Mitarbeitenden besser ausfallen und von uns weniger Energie abverlangt wird. Reframing bzw. ein bewusster Fokus auf das Positive hilft in stressauslösenden bzw. belastenden Situationen eine gelassenere Haltung einzunehmen und den Problemen weniger Gewicht zu geben.“

 

f 04 Herz - Wertschätzung - bearbeitet

Lösungsfokussierte Führung als Schlüssel zu mehr Verbundenheit

Lösungsfokussierte Führung als Schlüssel zu mehr Verbundenheit!

Der neueste Gallup Engagement Index 2014 bringt es wieder auf den Punkt. Nur ein kleiner Teil der Arbeitnehmer sind ihrem Arbeitgeber wirklich verbunden. Dreh- und Angelpunkt sind die Führungskräfte. Sie können einen erheblichen Beitrag zur Verbundenheit der Mitarbeiter leisten. Lösungsfokussierte Führung zeigt Ihnen, wie und wo Sie ansetzen können. Dies wird umso wichtiger in Zeiten des Fach- und Führungskräftemangels.

Auszüge aus der Pressemitteilung von Gallup:

  • „Emotionale Mitarbeiterbindung wirkt als eine Art Schutzimpfung gegen Abwanderung und bietet den Unternehmen Sicherheit in ihrer Personal- und Kostenplanung“, so Marco Nink. Dies ist gerade vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels nötig: Fast ein Fünftel aller Mitarbeiter (18%) stimmt vollständig zu, dass ihr Arbeitgeber große Schwierigkeiten hat, den Bedarf an geeigneten Fachkräften zu decken. Nur wenige Beschäftigte (16%) sind zudem voll und ganz davon überzeugt, dass ihr Arbeitgeber dazu in der Lage ist, die besten Talente anzuziehen.
  • Emotionale Mitarbeiterbindung verbessert nicht nur die Bindung zu den aktuellen Kunden, sondern hilft auch, neue Kunden zu gewinnen: 86 Prozent der emotional hochgebundenen Arbeitnehmer – aber nur 14 Prozent derjenigen ohne emotionale Bindung – würden die Produkte oder Dienstleistungen ihres Unternehmens Freunden und Familienangehörigen empfehlen. Auch auf das Recruitment neuer Mitarbeiter hat die Mitarbeiterbindung einen Einfluss: 66 Prozent aller Arbeitnehmer mit hoher emotionaler Bindung würden ihrer Familie und Freunden das eigene Unternehmen als hervorragenden Arbeitsplatz empfehlen – Arbeitnehmer ohne emotionale Bindung tun dies nur in vier Prozent der Fälle.

Diese und weitere „Führungstricks“ finden Sie auch hier: http://www.solutionfocusedleadership.com/die-leadershipausbildung-loesungsfokussierter-leaderloesungsfokussierte-leaderin-2015/